Montag, 31. März 2008

herzensart / Sandra Monat





Webseite
http://www.herzensart.com/

Bitte beschreibe dich und dein Handwerk in einigen Sätzen
Ich bin freischaffende Textilkünstlerin und verarbeite Stoffe aller Art zu Objekten, die ich selbst designe. 2005 habe ich das Label herzensart ins Leben gerufen.

Hast du eine professionelle Ausbildung auf diesem Gebiet. Falls ja – welche?
Das kreative Gestalten hat in meinem Leben schon immer eine grosse Rolle gespielt. Meine Grossmutter knüpfte Teppiche, meine Mutter malte, stickte, bemalte Möbel, nähte und ich selbst habe von jeher gemalt und gezeichnet. Trotzdem stiess mein Wunsch Kunst zu studieren bei meiner Familie auf wenig Begeisterung und so war mein beruflicher Werdegang war bis Ende 2002 ein anderer. Während meines Studiums der Psycholinguistik jobbte ich bei einem Softwarekonzern. Dort erhielt ich nach Studienabschluss eine Festanstellung und blieb. Es dauerte ein paar Jahre bis ich den Mut hatte diesen aufzugeben und die Kunst zu meinem Beruf zu machen.

Wie bist du dazu gekommen, diese Art von Handwerk zu fertigen?
Es war im September 2005, als ein ziemlich ramponiertes Holzschaf in meine Kunstwerkstatt gebracht wurde. Das Schaf war an einem Müllcontainer abgestellt worden und sollte noch am selben Tag auf dem Müllplatz sein Ende finden.
Ich hatte das Schaf sofort ins Herz geschlossen und fing an es zu restaurieren. Anstelle des schmutzigen, vergrauten Fells erhielt es ein neues blaues, sowie den Namen Friederike!.
Friederike! war der Startschuss mich intensiver mit dem dreidimensionalen Arbeiten und mit Textilien zu beschäftigen. Als ich dann auch noch zum Geburtstag eine Nähmaschine geschenkt bekam war die neue Richtung eingeschlagen.

Was begeistert dich besonders an deiner Arbeit?
Der gesamte kreative Prozess. Vom Aufblitzen und Sammeln von Ideen, Skizzieren und Entwürfen zeichnen, über das Stoffe auswählen, ausprobieren ob eine Idee funktioniert, bis hin zu dem Moment in dem das fertige Objekt in Händen hält und denkt: wow, das habe ich gemacht!





Wo findest du die Inspiration für deine Arbeit?
Es gibt so vieles was mich inspiriert, Bücher, Zeitschriften, Stoffe, andere Künstler, die Internetwelt, Geschichten aus früheren Zeiten, ein Stadtspaziergang durch alte Strassen und Gassen am Sonntagnachmittag, Kinderzeichnungen, ein Bericht im Fernsehen oder auch der glückliche Zufall beim Arbeiten selbst, der einem eine völlig neue Idee schenkt.

Auf welche Art und Weise verkaufst du deine Ware?
Hauptsächlich über meine Webseite www.herzensart.com, sowohl an privat als auch an Läden.

Wenn du eine Woche lang ein neues Handwerk erlernen könntest,
welches wäre es?
Das Siebdrucken.

Wie sieht ein perfekter Tag für dich aus?
Der perfekte Tag ist für mich ein Tag an dem ich völlig frei von Terminen, Aufträgen oder irgendwelchen Verpflichtungen bin. Er beginnt mit früh aufstehen, schönem Frühstück und der Freiheit zu entscheiden was ich heute machen möchte und endet mit einem Glas Wein.

Liebste Farbe
alle Erdtöne

Liebstes Material
Aktuell grobes Leinen und naturbelassene Stoffe

Liebstes Werkzeug
meine Nähmaschine

Liebste Zeitschrift
Selvedge

Liebstes Buch
Es gibt Mehrere, die ich immer wieder gerne zur Hand nehme:
- Natural Style: natürlich Wohnen mit Stil
- by hand, the use of craft in contemporary art
- Und ganz aktuell die Atelier Bücher (Ateliers de Paris, Stockholm Ateliers)
vom japanischen Verlag Jeu de Paume

Liebste Webseite
Ich lese regelmässig den Blog von Keri Smith «the wish jar»

Liebster Monat
die Hochsommermonate

1 Kommentar:

püppilottchen hat gesagt…

liebe christa

jetzt habe ich es gecheckt!! sorry ich stand da irgendwie extrem auf der leitung. dies ist dein blog und du veröffentlichst hier unter anderem die interviews... gell??

ich dachte es wäre jasnas blog und habe dich übrigens auch schon munter verlinkt :) vielleicht mußt du dies: "in eigener sache" weiter nach oben rücken, zu "kontakte" oder so, dann wird es deutlicher. vielleicht bin ich aber auch einfach zu dämlich - naja - was soll´s nun hat´s auch fr. püppilottchen endlich begriffen ;D

ich würde mit meinen interview dann gerne noch bis ende mai warten. denn im april wird aus dem laden ein durchbruch nach hinten ins werkstatt-atelier, mit neuer computerecke gemacht und dann wäre im mai alles ganz brandaktuell und ich hätte auch vernünftige fotos von meinem arbeitsplatz :). der ist nämlich momentan ziemlich vollgekrutsch... weil nie platz ist.

gglg, nicola (heute etwas langsam)